Facialisparese

Eine Facialisparese bzw. „Gesichtslähmung“ ist eine Schwäche oder Lähmung der Gesichtsmuskulatur, die eine oder beide Gesichtshälften betreffen kann. Die Bewegungen von Stirn, Augenlid, Nase, Wangen und Lippen können beeinträchtigt sein. Die Muskeln können sich nicht wie gewohnt bewegen. Veränderungen in der Empfindung (Gesichtsausdruck kann nicht mehr gesteuert werden), Probleme beim Essen und Trinken und eine erschwerte Aussprache zählen zu den häufigen Beschwerden.

Je nach Art und Schweregrad der Lähmung ist der Beginn der logopädischen Therapie individuell zu entscheiden. Durch gezielte Kältestimuli (Therapie der Facialisparese nach PNF mit Eisbehandlung) als einleitender Stimulus, werden die Gesichtsmuskeln vorbereitet und eine Tonuserhöhung über die Haut-Sensorik erreicht. Hierauf bauen dann die Übungen auf, die das neuromuskuläre System stärken und Tonus, Kraft, maximale Beweglichkeit und Ausdauer der Muskeln fördern.

 

© 2018 Logopädie Claudia Davis Köln by amr | Datenschutz